Fahrradführerschein

Im Laufe der Grundschulzeit sollen die Kinder sicher auf dem Rad fahren und sich ordnungsgemäß im Straßenverkehr verhalten können.

Die schulische Ausbildung dazu wird am Ende des dritten Schuljahres mit der Fahrradführerscheinprüfung abgeschlossen. Diese Prüfung gliedert sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Die Vorbereitung auf die Theorie erfolgt im Sachunterricht. Für den praktischen Teil der Prüfung üben die Schüler sowohl im Sportunterricht als auch am Nachmittag auf dem Schulhof die sichere Beherrschung ihres Fahrrades. Außerdem fahren sie vor der Prüfung mindestens 6 Unterrichtsstunden in Begleitung von den Eltern und ihrer Lehrkraft auf öffentlichen Straßen durch Altencelle. Die theoretische Prüfung wird im Sachunterricht abgelegt.

Die praktische Prüfung organisiert die Polizei an einem Vormittag im öffentlichen Verkehr unter Mithilfe von Eltern, die an der Strecke postiert sind und das verkehrsgerechte Verhalten der Schüler beurteilen. Zum Abschluss findet eine „feierliche“ Verleihung der Fahrradführerscheine durch den Verkehrssicherheitsberater Herrn Ehlers der Polizei statt. Dass die Eltern für verkehrssichere Fahrräder sorgen, sollte eine Selbstverständlichkeit sein.