Seit dem Schuljahr 2013/2014 wird in Niedersachsen die Inklusion eingeführt, um die „UN- Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung“ umzusetzen. Demnach soll die allgemeine Schule zum Regelförderort für Kinder mit Behinderung werden.

Aufgabe der Schule ist es allen Schülern mit ihren Fähigkeiten und Talenten die Teilnahme am Unterricht zu ermöglichen und ihre Kompetenzen individuell zu fördern.

Der Weg zur Inklusiven Schule ist noch lang, aber wir haben die ersten Schritte gemacht.

Unsere Schule ist weitgehend barrierefrei.

Eine Förderschullehrerin unterstützt die Lehrkräfte der Grundschule. Diese Unterstützung erfolgt teilweise im Klassenverband, aber auch in Form von Kleingruppen- oder Einzelförderung, je nach Bedarf. Der Unterricht wird differenziert gestaltet, so dass alle Schüler, Kinder mit Lernschwäche ebenso wie Leistungsstarke, entsprechend ihren Fähigkeiten gefördert und gefordert werden.

Darüber hinaus findet in jeder Klassenstufe jeweils eine Stunde pro Woche im Fach Mathematik und Deutsch als „Förderband“ statt. Hier erhalten die Schüler, entsprechend ihrer Leistungen, in 3-4 Gruppen individuelle Lernangebote.

Bei Fragen können sie sich jederzeit an die Förderschullehrerin Frau Heike Meier wenden.